Von Menschen lernen Teil147: Fußwege sind nicht für Dicke!

Ich bin so froh und dankbar, dass ich immer wieder von verschiedenen Menschen lernen darf. „Du bist fett!“, „Halt die Fresse, Dicke!“, „Der Weg hier ist auch nicht für dicke Weiber!“ sind nur ein paar dieser freundlichen Lektionen die mir tagtäglich um die Ohren fliegen. Letzterer Satz ist ganz frisch. Er hallt quasi noch in meinem Kopf. Erteilt wurde mir diese Lehre von einem Fahrradfahrer der mit Vollgas auf dem Fußweg langbretterte und mich massiv anklingelte. In der Regel reagiere ich schlicht gar nicht, aber der Herr war so penetrant mit seinem Gebimmel, dass ich ihn freundlich (ja, ich blieb tatsächlich ruhig und freundlich!) darauf hinwies, dass dies hier ja doch eher ein Fußweg sei. Daraufhin teilte er mir nicht so richtig freundlich das letzte Zitat mit.

Es ist jetzt nicht so, dass die Information über meine Figur für mich grundsätzlich neu wäre. Wirklich nicht. Ich werde immer wieder von mir völlig unbekannten Menschen auf unhöflichste Art und Weise daran erinnert, dass ich rein visuell ganz offensichtlich eine zu beleidigende Zumutung bin. Jeder Arzt und sei er Zahnarzt weißt mich darauf hin, dass ich ja dick wäre.
Echt jetzt? Oh mein Gott? Ich hab gedacht mein Spiegel wäre kaputt?

Sogenanntes „Bodyshaming“ ist wahnsinnig beliebt.
Ehrlich gesagt ist es mir die meiste Zeit auch scheißegal was die Leute meinen mir an den Kopf schmeißen zu müssen. Manchmal bin ich sogar schlagfertig und freue mich über die dämlichen Gesichter die sie dann machen. Aber manchmal frage ich mich auch einfach verzweifelt: Warum? Warum muss es irgendjemanden interessieren wie ich aussehe? Mein Leben, meine Figur, alles meins! Keiner muss hingucken! Keiner muss mich mögen wenn er nicht will! Warum muss ich mich eigentlich permanent rechtfertigen für mich?
Und warum zur Hölle tut es mir an manchen Tagen auch noch wirklich weh? Warum trifft es mich, wenn mir ein offensichtliches Arschloch aus dem Autofenster hinterherbrüllt ich solle meinen fetten Arsch gefälligst schneller bewegen?

Ich glaube, weil ich ab und an ganz selig vergesse, dass Menschen so sind und dann überrascht bin. Weil ich mir angewöhnt habe grundsätzlich optimistisch und freundlich zu sein (selbst zu Gentris bin ich das meistens ;)).
Weil ich immer wieder vergesse, dass viele Menschen nur mit sich zufrieden sein können , wenn sie sich über jemanden erheben können. Dann können sie sich endlich wichtig und groß fühlen.

Bodyshaming ist eine der billigsten und erbärmlichsten Formen sich erhaben zu fühlen.

Aber auch wenn es manchmal weh tut, werde ich nicht aufhören ich selbst zu sein und trotzdem freundlich und optimistisch zu bleiben. Denn auch wenn ich vielleicht kurz mal heulen muss oder platzen könnte vor Wut, lasse ich mir von solch erbärmlichen Gestalten nicht das Leben vermurksen!

Jeder hat in seinem Freundes- oder Familienkreis irgendjemanden der dick ist und den er mag. Jeder! Vielleicht sollten sich manche Menschen überlegen wie sie es finden, dass auch diese Person durch ihr Verhalten immer wieder beleidigt und belächelt wird, bevor sie den Mund aufmachen.

Advertisements

Luzi

 

Mein Alles.

Mein Ewig.

Meine Liebe.

Mein Glück.

Meine Seele.

 

Mit jeder Faser meines ganzen Seins vermisse ich dich schmerzlichst.

Zerreiße.

Zerbreche.

Ertrinke.

 

Meine beste Freundin.

Meine Liebe.

Meine Retterin.

Mein Alles.

Meine Seele.

 

Habe ich dich verraten?

War es wirklich richtig?

War es das?

Richtig?

War es?

 

Meine Liebe.

Meine Luzi.

Mein Herz.

Du, schönster Teil meiner Seele, hast mich verlassen.

Und ich weiß nicht wie ich ohne dich sein soll.

loveluzi

Ja Vielleicht Nein

 

Du glaubst wirklich, dass du jetzt alles richtig machst, oder?

Du meinst tatsächlich, dass es etwas ändert, nicht wahr?

Dass ignorieren, schweigen, weggehen immernoch die Lösung wäre.

Ja Vielleicht Nein.

Eigentlich nicht.

Frühling. Sommer. Herbst. Winter.

Nichts hat sich verändert.

Ist kleiner oder weg.

Nichts ist besser.

Deine Lösung ist keine. Sie ist eindimensional.

Winter. Frühling. Sommer. Herbst.

Werden sie was ändern?

Ja Vielleicht Nein.

Eigentlich nicht.

Aber du wirst es nicht sehen.

Wirst ignorieren, schweigen, noch weiter weggehen.

Du wirst lesen und nicht verstehen.

Bestenfalls, dass du gemeint bist.

Nicht was es bedeutet.

Wirst du etwas ändern?

Nein Vielleicht Ja?

Hoffnung. Vielleicht. Eines Tages.

Vielleicht Ja.

Vielleicht.

 

 

 

 

U.

Manchmal frage ich mich, ob du diese Seite mitliest. Ab und zu.

Manchmal glaube ich, dass ja.

Und dann frage ich mich, warum eigentlich?

Du wolltest so offensichtlich nicht mehr zu meinem Leben gehören, dass du geschwiegen hast.

Ich glaube sogar gelogen.

In deinen Worten davor und im Schweigen.

Du bist es nicht wert in meinem Leben zu sein, ist mein Mantra.

Und trotzdem bist du jeden Tag da.

Treibst Dich rum, lässt nicht los, gibst nicht frei.

Bist da. Immer.

Und dann frage ich mich, warum eigentlich?

Du wolltest doch nie wirklich da sein und warst es auch nicht.

Doch habe ich das Gefühl etwas verloren zu haben.

Und es fühlt sich immernoch so falsch an.

Ohne dich.

Was willst du, wenn du hier mitliest?

Was wolltest du in meinem Leben?

Was tust du immernoch dort?

Du wolltest nicht bleiben. Also geh!

Und mach endlich, dass es sich richtig und gut anfühlt, dass du nicht mehr teilnimmst.

Du bist ein selten dämliches Arschloch, alles so zu verkacken wie du es getan hast.

Aber die größte Dämlichkeit von allen war dein Schweigen.

Du hast nicht verstanden, hast du nie.

Und du hast nicht gekämpft.

Nicht einmal. Auch heute nicht.

Nie.

Schade.

An manchen Tagen

An manchen Tagen

bist du so weit weg, dass du unwirklich wirst

unwirklich wird, dass es dich je gab

an manchen Tagen bist du so nah

so wahr und so schmerzhaft weg,

dass ich mir die anderen Tage wünsche

an manchen Tagen

bist du eine liebe Erinnerung

der Mensch den ich einst liebte

der Tod der mich einst traf

ich hatte Angst, dass ich dich vergessen würde

an manchen Tagen

für immer

an manchen Tagen

bist du so weit weg, dass du unwirklich wirst

unwirklich, dass es dich je gab

aber vergessen werde ich dich nie.

Trostpreis

Immer nur der Trostpreis

Nie der Hauptgewinn

Immer nur das Pflaster

Nie die Heilung

Immer nur ein Vielleicht

Nie ein Ja

Immer nur ein Bisschen

Nie das Ganze

Nie gut genug

Nie ausreichend

Nie perfekt genug

Nie passend

Geduldet

Nicht gewollt

Oft gemocht

Aber nicht geliebt

Immer nur der Trostpreis

Nie der Hauptgewinn.